CODING CONTEST der Uni Halle-Wittenberg

Der Gründerservice der Uni veranstaltet in diesem Jahr wieder zusammen mit webwirtschaft.net, Neuber Software GmbH und Dögel GmbH den Halleschen Programmierwettbewerb. Noch bis zum 10. November 2020 können Studierende, Mitarbeiter oder sogar ehemalige Studenten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg selbstprogrammierte Software, Apps oder Webseiten einreichen und 500 € gewinnen. Für die Teilnahme reicht auch ein Prototyp 🙂

Teilnahmebedingungen
Bewerben können sich Einzelpersonen oder Teams, die eine Hard- und/oder Softwareidee haben, noch in der Entwicklungsphase sind oder das Projekt schon fertig haben. Mindestens ein Teammitglied muss einen Hochschulhintergrund (Student, Wissenschaftler, Absolvent) haben. Unternehmen dürfen nicht mitmachen.

Wie reicht man sein Projekt ein?
Ganz einfach den Steckbrief für die Einreichung ausfüllen und per E-Mail mit dem Betreff CC2020 an anmeldung@gruendung.uni-halle.de schicken. Es reicht übrigens, wenn ihr ein paar Codeschnipsel-Zeilen mitschickt.

Muss man sein Projekt präsentieren?
Nein. Ihr müsst nichts auf einer Bühne oder vor der Jury vorstellen.

Welche Preise kann man gewinnen?
Die besten Projekte gewinnen 500 €, 250 € sowie ein Praktikumsplatz bei der Dögel GmbH (war schon in der Höhle der Löwen). Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde/Zertifikat von der Universität – ideal für euren Lebenslauf/Bewerbung oder für eure Software, App oder Webseite.

Preisverleihung
Wenn Corona es zulässt, erhalten alle Teilnehmer des Coding Contest eine Einladung zum renommierten Startup Wettbewerb SCIDEA STAGE am 10.12.2020. Dort könnt ihr anderen beim Pitchen zuhören und einen tollen Abend erleben. Gewinner dürfen auf eigenen Wunsch hin ihr Projekt auch präsentieren, wenn sie dies möchten.

Fazit: Unbedingt mitmachen. Eure Projekte werden übrigens streng vertraulich behandelt. Weiter Infos unter www.gruendung.uni-halle.de/coding.

.

CODING CONTEST der Uni Halle-Wittenberg

2 Gedanken zu “CODING CONTEST der Uni Halle-Wittenberg

  • 07.10.2020 um 12:56
    Permalink

    Genau solche Initiativen braucht es damit die Uni Leute hervorbringt, die wirklich händeringend gesucht werden oder neue zukunftsfähigen Startups aufbauen. Viel zu viele Studenten wissen (vielleicht) was ein BubbleSort ist, können aber keinen 40x Fehler beheben oder eine NoSQL Datenbank einrichten oder DNS richtig einrichten usw usf.
    Um schwimmen zu lernen, muß ich ins Wasser gehen, sonst lerne ich nichts!
    Fragt doch auch bei Relaxdays an – der Chef Martin Menz sieht das genauso und unterstützt Eure Initiativen vielleicht auch.

    Antworten
    • 22.10.2020 um 9:38
      Permalink

      Unternehmen, die den Coding Contest gern sponsern möchten sind stets willkommen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.